Saisonhighlights: Was gibt es Neues?

Die Innovations-Maschine dreht sich auch im Skibereich immer weiter: Die Skihersteller entwickeln neue Technologien, bauen Prototypen, testen, was das Zeug hält. Wenn es gut läuft, werden die Neuentwicklungen dann zunächst im Rennbereich eingesetzt und landen dann nach wenigen Jahren auch in den Online-Shops und an den Skiwänden und in den Schuhregalen der Skigeschäfte.

Auf diese Art kommen jedes Jahr zahlreiche neue oder neu überarbeitete Ski- und Skischuh-Modelle auf den Markt. Da ist es manchmal gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten: Welche Neuheiten gibt es, welche neuen Produkte sind wirklich innovativ, und welche nur die alten Modelle in neuem Design?

Um Euch dabei zu helfen, den Durchblick zu bewahren, haben wir für euch einige der Neuheiten zusammengestellt, von denen wir glauben, dass sie wirklich etwas Neues auf die Piste bringen oder zumindest deutliche Verbesserungen von bekannten Konzepten darstellen.

Vielseitigkeit und Dynamik: Neue Ski von Atomic und Head

Die größte Neuentwicklung bringt in diesem Jahr sicherlich Atomic auf den Markt – und diese Neuentwicklung lässt sich mit einem einzigen Buchstaben benennen: Q! Wofür das Q genau stehen soll, wissen wir auch nicht so genau: Querbeet? Querfeldein? Qualität? Fest steht aber, dass Atomic seine bekannten Serien Redster und Cloud um etwas breitere und damit allmountain-taugliche Modelle ergänzt hat und diese eben Redster Q respektive Cloud Q genannt hat. Wie wir bei unserem Skitest im Kaunertal feststellen durften, sind diese mit Atomics aus dem Rennbereich stammender Revoshock-Technologie ausgestatteten Modelle zugleich agil und kantengriffig, vielseitig und dynamisch. Wir sind uns also sicher, dass das Q für eines auf keinen Fall stehen kann - nämlich für Quatsch.

Auch bei Head dreht sich die Entwicklungsschraube immer weiter. Zwar bringt der Hersteller in diesem Winter keine brandneue Technologie auf den Markt, dafür die neue Serie Head Shape für sportliche Allrounder. Damit setzt Head erstmals auch in diesem Segment die Großinnovation der letzten Winter, den EMC (Electric Management Circuit), ein, und macht sie damit auch Einsteigern und fortgeschrittenen Fahrern zugänglich. Der EMC, der bisher nur in der Race-Serie Head Worldcup Rebels, der sportlichen Pisten-Serie Head Supershape und im Spitzenmodell der Lady-Carver-Serie Head Joy verbaut wurde, wandelt die kinetische Energie, die während der Fahrt durch Durchbiegen und Verwinden entsteht, in elektrische Energie um und sorgt so für eine spürbar ruhigere und präzisere Steuerung und einen satteren Kantengriff.

Kleine Verbesserungen, große Wirkung: Überarbeitete Modelle von Völkl, Fischer, Rossignol und Salomon

Es müssen nicht immer komplett neue Modelle sein, manchmal reicht es auch aus, an bereits gut funktionierenden und bewährten Modellen kleine Veränderungen vorzunehmen, um spürbare Verbesserungen zu erzielen.  

Nirgendwo weiß man das besser als bei Völkl, wo seit jeher Traditionsbewusstsein und der Wille zur stetigen Verbesserung gleichermaßen zu ihrem Recht kommen. Bestes Beispiel dafür sind die modernen Klassiker von Völkls Racetiger-Serie.Als neueste Völkl-Innovation sind in den Spitzenmodellen der Serie die Tailored Carbon Tips verbaut, die für eine punktuelle Verstärkung der Torsionssteifigkeit im Bereich des erstens Schneekontakts der Schaufel und damit für ein besonders präzises Ansprechverhalten sorgen. Auch die leicht veränderte Shape und die schmalere Mittelbreite tragen zur sehr dynamischen und agilen Fahrweise bei.

Die Erfolgsserie der vergangenen Jahre, die Deacon-Serie, hat Völkl zudem um zwei neue Modelle ergänzt: Der Völkl Deacon 76 und der Völkl Deacon 72 sind ebenfalls mit Tailored Carbon Tips ausgestattet und eignen sich vor allem für Freunde eines aggressiven Fahrstils, die aber auf ein spielerisches Element nicht verzichten wollen.

Auch Rossignol, Fischer und Salomon haben ihre bekannten Race-Serien überarbeitet und noch besser gemacht: Rossignols Hero Elite-Serie wird dank der neuen V-Titanal-Einlage noch ausbalancierter und laufruhiger, Salomons S/Race-Modelle lassen sich dank der in die Titanalschicht eingearbeiteten Polymer-Einsätze der Blade-Technologie mühelos durchbiegen, ohne dabei an Torsionssteifigkeit zu verlieren; und die völlig neu entwickelten Shapes der Fischer RC4 Worldcup-Ski sorgen für unschlagbare Beschleunigung, Stabilität und optimalen Grip.

Scott Blend: Visier-Helm, aber elegant

Auch in der Entwicklung von Skihelmen tut sich etwas: Seit Jahren erfreuen sich Visier-Helme immer größerer Beliebtheit. Sie sind ja auch ungeheuer praktisch: Brillen passen problemlos unter das Visier, das Sichtfeld ist ausgezeichnet und die Bedienung ist meist kinderleicht. Ein kleines Manko bleibt allerdings: besonders elegant sehen die meisten Visier-Helme nicht gerade aus. Um dieses Problem zu beheben hat Scott mit dem Scott Blend nun den ersten vollintegrierten Visier-Helm auf dem Markt entwickelt. Der magnetische Visier-Mechanismus sorgt dabei dafür, dass das Visier im geschlossenen Zustand mit dem Helm zu einer Einheit verschmilzt. Das elegante Design und die luxuriöse Ausstattung haben auch die Jury des ISPO-Awards überzeugt.

So viel zu unser kleinen Saison-Vorschau. Wer mehr wissen möchte, sollte demnächst mal wieder hier vorbeischauen. Denn auf das alles (und natürlich auch auf viele andere Themen) werden wir hier in unserem Blog in den nächsten Wochen und Monaten noch ein wenig näher eingehen.