Montags bis Freitags

Apr - Okt 10:00 - 18:30 Uhr

Samstags

Apr - Okt 10:00 - 16:00 Uhr

Icepeak: So entsteht eine neue Kollektion für Sport und Outdoor

Tuukka Peltokangas lässt uns einen Blick hinter die Kulissen des Sportswear-Labels ICEPEAK werfen und erzählt, wie eine Kollektion entsteht (aus dem Englischen übersetzt):

Seit wann bist du im Icepeak Designer-Team?
2004 habe ich bei der L-Fashion Group, dem ICEPEAK-Mutterkonzern, mit den Luhta Sport-Kollektionen begonnen. Seit 2013 bin ich Designer bei ICEPEAK.

Wie fing alles an? Was war vor ICEPEAK?
Ich habe an der University of Industrial Arts in Helsinki (heute: Aalto University) studiert. Meinen ersten Job hatte ich bei der L-Fashion Group. Zu Beginn übernahm ich dort einen kleinen Assistenz-Job für die Marke Torstei und blieb bis 2011 bei Luhta. Anschließend arbeitete ich in einem anderen Unternehmen. Über Kalle Korvenranta von ICEPEAK erhielt ich 2013 ein Jobangebot und kehrte dorthin zurück.

Was hat dein Interesse für den Designer-Beruf geweckt?
Mein Vater ist Bildhauer und mir war schon immer bewusst, dass ich etwas Kreatives tun werde. Ich hatte vor, Design zu studieren und interessierte mich für Mode. In der Highschool designte ich meine eigenen Snowboardjacken und begeisterte mich bereits für Sportswear. So verfestigte sich der Wunsch, mehr darüber zu lernen und im Designer Kunst und Business zu vereinen.

Erzählst du uns, wie eine neue Kollektion entsteht?
Als erstes analysieren wir die letzte Saison und planen die nächste Kollektion. In der Regel machen wir je einen Trend-Trip pro Season. Dabei sehen wir uns den Markt und das Shop-Sortiment von anderen Labels an. So können wir herausfinden, was ein neues, interessantes Produkt sein könnte. Anschließend erstellen wir Moodboards und Farbkarten. Als Inspiration für die Trends und Farben dienen Trend-Forecasts, das Internet, Fashion-Shows, Social-Media, Messen und Trips.

Nachdem wir uns für den Look und die Richtung der Kollektion entschieden haben, erstellen wir die Zeichnungen. In Meetings bestimmen wir dann Style, Farbe und Schnitt. Hört sich schnell an, aber die ersten Zeichnungen entstehen bereits zwei Jahre bevor die Ware im Handel hängt.

Jetzt folgen die Anleitungen für unser Produkt-Entwicklungs-Team in China. Dort wird unsere Musterware gefertigt. Daraufhin prüfen wir die Passform und entscheiden uns final für die Farben und Details.

Sobald wir die Prototypen erhalten, beginnen die Vorbereitungen für das internationale Sales-Meeting. Hier präsentieren wir die Kollektion unserem weltweiten Verkaufs-Team und informieren über Highlights und wichtige Details. Das sind nicht die Verkäufer, die in Läden stehen, sondern die, die unsere Ware an den Handel verkaufen. Das Sales-Meeting ist einer der Höhepunkte, denn es treffen alle ICEPEAK Teams aufeinander und begeistern sich hoffentlich für die neue Kollektion. Zudem ist es eine super Gelegenheit Feedback für die bevorstehende Kollektion einzuholen. An diesem Punkt sind wir dann etwa ein Jahr vor Auslieferung der Kollektion. Jetzt beginnt der Job unserer Verkäufer, die die Ware, die erst noch produziert werden muss, fast ein Jahr vor Saisonstart an den Handel verkaufen, zum Beispiel ab Dezember letzten Jahres für die Ware, die jetzt in eurem Laden hängt.

Was ist die größte Herausforderung in deinem Job?
Das Zeitmanagement ist besonders wichtig, da die Erstellung einiger Kollektionen zeitlich ineinander läuft und wir Hunderte von Styles pro Jahr designen. Jetzt gerade sind wir zum Beispiel in der Startphase der Entwicklung der Winterkollektion 19-20, während wir gleichzeitig am Feinschliff der davor liegenden Sommerkollektion 2019 arbeiten. Zudem haben alle Produkte jede Menge Details – vom Schnitt bis hin zum Print der Oberfläche. Zur gleichen Zeit stellen wir in diesen Tagen unserem Verkaufsteam bereits die Winterkollektion 2018-19 vor, die dann hoffentlich in knapp einem Jahr bei euch im Geschäft hängen wird – somit geht es manchmal hoch her.

Was magst du besonders an deinem Job?
Etwas Neues zu kreieren und Menschen dafür zu begeistern. Außerdem gefällt es mir, nach einem Jahr Arbeit gutes Feedback für die Kollektion zu erhalten. Aber es ist schon ein wenig komisch. Wenn die Menschen die Jacken kaufen, die ich designt habe, ist der erste Zeichenstrich bereits zwei Jahre her. Oder anders gesagt, ich bin mit dem Kopf teilweise bereits im übernächsten Winter, obwohl dieser noch nicht einmal richtig begonnen hat.

Welches ist dein Favorit unter den ICEPEAK Kollektions-Kategorien?
Im Moment tendiere ich zur Freezone Kollektion. In Zukunft würde ich gerne die Herausforderung annehmen und unsere Outdoor-Kollektion designen – und hoffe, etwas Neues zu schaffen.

Stichworte: Skibekleidung